Hilfe, schon wieder Frankreich !! – Domaine da la Janasse und ein bisschen Clos du Caillou - Feb 2021

     Frankreich, und der Abend beginnt voller Vorurteile. Frankreich steht für uns für schwere Tanninbomben in denen man die Frucht oft vergebens sucht. Sicherlich gibt es Ausnahmen wie auch unsere F-Verkostungen zeigen: Bordeaux 2019 oder MöPi @Home France im Mai 2020.

 

    Und natürlich ist es ein unfaires Statement, denn Frankreich ist natürlich nicht gleich Frankreich.Trotzdem wird dieser Abend zu einer Herausforderung. Heute treffen bis aufs Mark verwurzelte Spanienliebhaber und schon fast militanten Italienfans auf diesen Frankreich Contest. Um unsere Beziehung, aber nicht gänzlich aufs Spiel zu setzen lassen wir Tanninbordeux links liegen und bewegen uns weiter nach rechts ins Rhone Tal.

 

Wir nehmen uns an diesem Abend aussßelishc  Wiene aus der grandiosen Region Châteauneuf-du-Pape zur Brust und dort auch nur ein Weingut: Domaine de la Janasse.

 

Clos du CaillouDomaine de la Graveirette, Domaine d Ourea, Paul Jaboulet Aine und insb. unser absolutes lieblingsweingut Chateau Beaucastel von der Familie Perrin sind Grund genug einen reinen Rhone Abend zu veranstalten. 

Und wieso jetzt ausgerechnet Domaine da la Janasse? Kontakt zu den Weinen haben wir schon seit einer Weile. Eines unserer Schlüsselerlebnisse war die Verkostung in der Bar Vini di Vini von Ralph Sauer. Unter dem Motto Preiswert trifft teuer landete im Jan 2019 der einfache 10€ Terre de Bussiere mit 9,5 Punkten ziemlich weit vorne im Contest. Grund genug für uns das Weingut mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Es treten an 4 Gewächse der Domaine Janasse von 10€ bis 54€ gegen ein gereiftes Gewächs von Clos du Caillou aus dem Jahre 2010. Und wer hier glaubt der Sieger steht jetzt schon fest.....ich würde nicht wetten 😉

 

 

Wie üblich stellen wir an einem der vorherigen Abende das Menü zusammen. Dem Anlass entsprechend hilft uns bei der Menüauswahl diesesmal eine Flasche des grandiosen 2019er Coudoulet de Beaucastel Blanc vom Weingut Chateau Beaucastel der Familie Perrin. Wir sind ja schon seit Jahren Coudoulet Fans. Und so wurden wir auch von diesem Exemplar in Weiss nicht enttäuscht. Der 2019er glänzt in einem klaren goldgelb mit grüngoldenen Reflexen. Die Nase ist angenehm aromatisch mit Noten von Zitrusfrüchten und Ingwer. Im Mund ist dieser Weiße intensiv, komplex, saftig und weich mit Aromen von Aprikose und Mango. Harmonisch, cremig & Lang. Bei dem Preis von 24,50€ eine echte Alternative zum weißen Chateau-Neuf. 9,7.

 

Auf jeden Fall ist das Menü schon mal sehr gelungen (No 229). Wir starten mit selbstgebackenem Haselnussbrot und Rosmarinbutter. Anschließend servieren wir auf der Haut gebratenes Seesaiblingsfilet auf Ofengemüse. Als Hauptgang gibt ́s dann ein Kotelett vom Duroc Schwein mit Steinpilzkruste. Dazu eine gemischte Pilzpfanne und Backofenkartoffeln. Wir grillen im Schnee. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich dieses Erlebnis schon mal hatte. Als Abschluss reichen wir Apfelcrumble mit Vanilleeis.

 

Domaine-de-la-JanasseTerre de Bussiere, 2017, 9,55.
Der Blend aus 55% Merlot, 25% Syrah, 10% Grenache, 10% Cabernet überzeugt mit intensivem Cassis in der Nase. Im Mund sofort präsent. Dicht und fett mit viel dunkler Frucht, geschmeidig. Spontan lecker. Auch nach mehreren Stunden an der Luft bleibt das Zeug unglaublich lecker und süffig. Bei dem Preis vergeben wir eine 
9,6.

 

Domaine-de-la-JanasseTerre d’Argile, 2016, 16,08.
Diese Cuveé aus 25% Grenache, 25% Syrah, 25% Mourvèdre, 25% Carignan ist zu Beginn verschlossen. Beerenkompott, etwas Speck, mineralisch und doch insgesamt eher maskuliner. Auf Dauer reduziert sich der Geschmack jedoch sehr auf die Mineralität. Haben wir das Zeug doch zu früh getrunken? In Summe ist uns der Wein zu wenig ausdrucksstark.
8,0.

 

Domaine-de-la-JanasseChateauneuf Du Pape Tradition, 2016, 38,02.
65% old Grenache, 20% Syrah, 10% Mourvèdre, 5% Cinsault liefert zu Beginn viel Speck und kaum Frucht in der Nase. Unglaubliche Steigerung im Mund. So dicht wie das Zeug ist frage ich mich was da noch kommen soll 
😊Nach 1h an der Luft ist der Wein hammermässig weich. Brombeere, Jo-Beere, Cassis. Intensiv. Und tatsächlich ist die Steigerung innerhalb der Janasse Reihe erkennbar! 9,3.


Domaine-de-la-JanasseChateauneuf Du Pape Chaupin, 2015, 53,61€.
Interessanterweise ist dieser Wein deutlich heller im Glas. Wir haben einen reinen Grenache von über 100jährigen Reben im Mund. Der Wein ist sau weich und geschmeidig. Irrer Trinkfluss. Tolle Frucht. Mann ist der lecker! 9,4.

Domaine du Caillou, Chateauneuf-du-Pape, Les Quartz
, 2010, 59,00€.
Wunderbares dichtes und dunkles Rot. In der Nase schon leicht morbide Noten. Noch stören sie nicht. Der Wein muss aber jetzt getrunken werden. Trotz des Alters ist der Wein irre lecker und endlos lang. Viel Schokolade. Waldbeerenkompott. Pflaumen, Speck, würzig. Geil. Extrem maskuliner und geschmeidiger Wein. 9,6.